30.01.2018

Innung Regen hatte zum Neujahrsempfang geladen

Auftragslage im Schreinerhandwerk gut – Ehrung verdienter Handwerksmeister

Ehrung von drei verdienten Handwerksmeistern von und mit (v.li.) Friedhelm Wildfeuer, Willi Rager sen., Innungs-Geschäftsführerin Agnes Birnböck, Klaus Weiß, stellvertretender Obermeister Rolf Jungmann und Innungs-Obermeister Karlheinz Pledl. Foto: Arweck

Gunther Pfeffer aus Zell war schon als Geselle Jahrgangsbester und wiederholte dieses Kunststück auch noch beim Meisterkurs. Foto: Arweck

(Geiersthal) „Unsere Betriebe sind ausgelastet, die Auftragsbücher voll. Da können wir nicht klagen“ – so die Einschätzung von Karlheinz Pledl aus Viechtach, dem Obermeister der Schreinerinnung Regen am Rande des Jahrestreffens der Mitglieder. Doch seien es andere Sorgen, die plagen, sagte Pledl weiter. Dazu zählten unter anderem fehlende Fachkräfte und Auszubildende. Auch die Lohnkosten würden den Betrieben zu schaffen machen. Mancher Betrieb müsse wohl zusperren, weil kein Nachfolger da ist.

Doch ging es bei diesem Neujahrstreffen der Schreinerinnung Regen im Hotel „Zum Kramerwirt“ weniger um interne Probleme oder Zukunftssorgen, sondern in erster Linie um die Ehrung langjähriger Handwerksmeister und um die Auszeichnung eines herausragenden Jungmeisters.

Obermeister Pledl gratulierte unter Beifall der über 30 anwesenden Gäste dem 24-jährigen Gunther Pfeffer aus Zell zur bestandenen Meisterprüfung im Schreinerhandwerk. Bereits bei der Gesellenprüfung 2013 war Pfeffer Innungsbester und hatte einen Staatspreis erhalten. Jetzt wurde er auch als Jahresbester im Schreinerhandwerk mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet.

Mit der Silbernen Ehrennadel des Fachverbandes Schreinerhandwerk Bayern wurden drei verdiente Meister aus dem Innungsbereich Regen ausgezeichnet: Klaus Weiß aus Zwiesel gehört der Innung seit 1964 an und war acht Jahre lang Kassen- und Rechnungsprüfer; Friedhelm Wildfeuer aus Kirchdorf ist seit der Übernahme des elterlichen Schreinereibetriebs 1993 Mitglied der Innung und bis heute als Rechnungsprüfer tätig ist; die Silberne Ehrennadel erhielt auch Willi Rager sen. aus Unternaglbach, seit 1993 Mitglied der Innung und 20 Jahre lang Vorstandsmitglied.

Dass die Schreiner-Innung Regen, eine von 70 bayerischen Schreinerinnungen, großen Wert auf die Weiterbildung ihrer Mitglieder und deren Mitarbeiter, aber auch auf gesellschaftliche Kontakte legt, ist dem Jahresausblick zu entnehmen, den Obermeister Karlheinz Pledl zum Schluss der Veranstaltung bekannt gab. Dazu zählen ein Informationsabend am 28. Februar in Arnetsried zum Thema „Nie mehr Forderungsausfälle – kein Ärger mit säumigen Kunden“, die Fahrt zur Messe „Holzhandwerk“ in Nürnberg am 24. März, die Jahreshauptversammlung in Arnetsried am 11. April mit einem Vortrag über das neue Bauvertragsrecht, die Frühjahrsbezirksversammlung am 12. März sowie die Fahrt zum Bayerischen Schreinertag in Oberammergau vom 7. bis 9. Juni. Die Zwischenprüfungen für die Auszubildenden im Schreinerhandwerk finden am 30. April und 5. Mai an der Berufsschule Regen statt.

ja – Viechtacher Bayerwald-Bote